Unsere aktuelle Analyse: so sieht der typische Reiseblogger aus

Reiseblogger sind eine der bekanntesten Blogformen, viel wird im Fernsehen, Zeitungen und in anderen Medien über sie berichtet. Allerdings gibt es bisher keine aussagekräftigen Überblicksdaten, wie denn der typische deutschsprachige Reiseblogger tickt. Da wir uns nun schon seit einiger Zeit mit Reisebloggern beschäftigen, haben wir dieses Unwissen zum Anlass genommen, unsere Statistiken einmal zusammenzutragen und auszuwerten. Und hier ist sie: unsere erste Auswertung zum typischen Reiseblogger in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

 Infografik: Wie ticken Reiseblogger?

Infografik: Wie ticken Reiseblogger? Code zum Einbetten am Ende der Seite! 

Die Auswahl der Reiseblogger

Kurz vorweg: wir haben uns auf die typischen Reiseblogger konzentriert, also die, die auch noch selbst bloggen. Die Großen, die schon als Firma arbeiten, haben wir von der Untersuchung ausgeschlossen, um ein mehr volksnahes Bild zu bekommen. Natürlich verzerrt dies das Bild ein wenig, aber uns geht es hier um Individuen, die bloggen und bei denen der Gelderwerb nicht im Mittelpunkt steht.

Die Daten

Woher haben wir die Daten: die meisten Daten sind öffentlich, sie liegen in Form von Mediakits und Presseseiten auf den einzelnen Blogs, die Social-Media-Follower sind ja sowieso einsehbar. Einige weitere Mediadaten haben wir von den Bloggern direkt aus dem Analytics der Blogger in unserem Bloggernetzwerk erhalten. Insgesamt haben wir die Daten von 101 deutschsprachigen Reisebloggern ausgewertet (bei den Social-Media-Zahlen können wir auf 151 Blogger zurückgreifen, da dort mehr Daten vorliegen). Es gibt natürlich noch einige mehr, aber wir müssen uns ja noch etwas fürs nächste Jahr aufheben 😉

Gruppierung zur übersichtlichen Auswertung

Um übersichtliche Ergebnisse zu bekommen, haben wir die Blogger in sechs Gruppen zusammengefasst, von den ganz großen, die im Allgemeinen schon vom Bloggen leben können (aber noch keine Bloggerfirmen sind) bis zu den Micro-Bloggern, die definitiv Freizeitblogger sind.

Grafik: Seitenaufrufe der Reiseblogs
Seitenaufrufe der Reiseblogs

Die Ergebnisse

Analytics-Fakten

Zuerst einmal zu den hard facts, also was machen die Besucher auf den Seiten, wie viele Seiten schauen sie sich an etc. Alle Zahlen beziehen sich auf einen Monat (bzw. 30 Tage):

Grafik: Durchschnittszahlen
Die Durchschnittszahlen
  • Seitenaufrufe: die Seitenaufrufe, Page Views oder Page Impressions sind wohl die direkteste Größe, die eine Webseite so hergibt. Dies ist auch die Größe, die wir zum Gruppieren der Blogger verwendet haben. Im Durschnitt kommen unsere Reiseblogger auf 21.699 Seitenaufrufe.
  • Besucher: immer wichtiger wird die Auswertung nach Besuchern, also nach erreichten Menschen („eyeballs“). Zwar verliert man dann die Bindungswirkung aus den Augen und deshalb ist fast zwingend auch die Verweildauer und/oder die Anzahl der Seiten nötig – aber Besucher an sich ist schon ziemlich belastbar. Unsere Blogger erreichten durchschnittlich 477 Besucher.
  • Verweildauer: und wie lange bleiben diese Besucher auf den Seiten? Ein besonders wichtiger Wert, zeigt er doch die besondere Qualität von Reisebloggern im Vergleich zu beispielsweise Instagramern, die ja nur eine minimale Verweildauer pro Bild aufweisen können. Unsere Reiseblogger kommen immerhin auf eine Verweildauer von 2 Minuten, 50 Sekunden!
  • Seiten pro Sitzung: dabei besuchen die Surfer im Schnitt 2,21 Seiten/Sitzung, so dass wir auf etwa eine Minute pro Artikel kommen, ein schöner Wert!

Social-Media-Fakten

Bei der Anzahl der Social-Media-Follewer ist es vor allem interessant, dass Blogger offensichtlich wenig sozial sind, d.h. Blogger sind gut im Schreiben von Artikeln, nicht aber im Bedienen von Social Networks wie Facebook oder Twitter. Insgesamt haben die durchschnittlichen deutschsprachigen Reiseblogger eine Followerschaft von 8.004 Followern/Fans, die sich wie folgt aufteilen:

Grafik: Verteilung nach Social-Media-Channels
Verteilung nach Social-Media-Channels
  • Facebook: Facebook vereint mit 1.446 durchschnittlichen Fans immerhin 7% aller Social-Media-Follower auf sich.
  • Twitter: Twitter ist bei Reisebloggern immer noch ein beliebtes Netzwerk und vereint 1.838 Follower auf sich oder 18% aller Fans.
  • Instagram: Nummer 1 der Netzwerke ist Instagram, dem mit 42% 4.270 Followern fast die Hälfte aller Follower zukommt.
  • Pinterest: Pinterest geht als Nummer 2 durchs Ziel, mit 1.881 Abonnenten bzw. 19% der Follower – wobei angemerkt werden muss, dass in Pinterest die Anzahl der Abonnenten eher zweitrangig ist im Vergleich zur Anzahl der Views. Dafür haben wir allerdings keine Daten.
  • YouTube: auch YouTube wird von manchen Reisebloggern bedient, immerhin von 41. In Zahlen akkumulieren sich bei YouTube allerdings nur 7% der Follower, absolut 688 Follower. Aufgrund eines Ausreißers mit über 22.000 Followern und der kleinen Zahl von aktiven Reisebloggern sind die YouTube-Zahlen allerdings mit Vorsicht zu betrachten.

Social Media vs. Leser

Interessant ist, dass sich zwischen Bloggern und Social-Media-Aktiven eine deutliche Kluft auftut. So sind unsere erfolgreichsten Reiseblogger nicht die Erfolgreichsten im Social Media. Diese Krone gebührt der zweiten Gruppe von Reisebloggern, die 50.000 – 75.000 Views erreichen. Auch die Reiseblogger mit 3.000 – 10.000 Lesern sind in Social Media erfolgreicher als die Gruppe „10.000 – 23.000 Views“.

Es scheint also keinen direkten – oder zumindest keinen starken – Zusammenhang zwischen Erfolg eines Blogs und Erfolg auf Social Media zu geben. Oder um es platt zu sagen: Reiseblogger sind eben keine Instagramer!

Grafik: Gegenüberstellung der Seitenaufrufe gegen die Social-Media-Follower
Gegenüberstellung der Seitenaufrufe gegen die Social-Media-Follower

Fazit der Reiseblogger-Auswertung

Um es kurz zu aus Werbesicht zu sagen: Investitionen in Blogger sind sinnvoll, vor allem in Vergleich zu anderen möglichen Kanälen. Reiseblogger schaffen es, ihre Leser an sich zu binden und selbst kleinere Reiseblogger erreichen viele Leser in einer sehr engen Zielgruppe, die sich lange mit der entsprechenden Seite beschäftigen.

Im Vergleich zu Investitionen Online-Werbung oder Instagram Influencer bieten die Reiseblogger eine stärkere Identifikation mit dem Produkt, eine längere Verweildauer und, im Vergleich zu Online-Werbung wie AdWords und Facebook Ads lässt sich sagen: eine Blogger-Kampagne ist deutlich billiger bei gleichen Ergebnissen.

Über Argo.berlin

Argo.berlin ist eine Marketing-Agentur mit Sitz in Berlin. Unser Schwerpunkt und unsere Leidenschaft ist, neben dem klassischen Marketing, unser Reiseblogger-Netzwerk.

Sie wollen wissen, wie Influencer Marketing mit Reisebloggern geht? Kontaktieren Sie uns und wir entwickeln für Sie schnell und direkt eine Bloggerkampagne. Ganz besonderen Wert legen wir übrigens darauf, dass wir persönliche Kontakte zu unseren Bloggern pflegen, so dass wir auch ein gutes Händchen für die Auswahl der passenden Reiseblogger für Sie und Ihr Produkt haben – bei uns läuft nichts mit Scripten ab, sondern von Mensch zu Mensch.

Anfrage

Gerne helfen wir Ihnen, den passenden Blogger zu finden.


Vorname
Nachname
E-Mailadresse

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

Natürlich können Sie uns auch eine Email schreiben, an info@argo.berlin, oder rufen Sie uns an: 030 447 146 88!

Wir sehen uns auf der ITB in Berlin!
Ihr Dietmar Fischer
(Geschäftsführender Gesellschafter)

 

PS: Du bist Reiseblogger und noch nicht in unserem Netzwerk? Dann schreib uns gleich an, damit wir dir unseren aktuellen Kampagnen-Newsletter zusenden können!

 

 

Download this infographic.

Embed Our Infographic On Your Site!

Infografik Reiseblogger 2018 – So tickt der typische Reiseblogger
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*