fbpx
Wie an einem Buffet können Sie sich Ihre individuelle Buswerbung auswählen. Diese Möglichkeiten haben Sie:
In der Buswerbung in Berlin haben Sie grundsätzlich die Auswahl zwischen drei Bustypen, sechs Regionen und zwischen Innen- und Außenwerbung. Das klingt kompliziert. Aber keine Sorge, das ist einfacher, als Sie denken.
Drinnen oder draußen – Wie hätten Sie es gern?
Der wichtigste Unterschied bei Buswerbung besteht zwischen der Innen- und der Außenwerbung. Mit der Innenwerbung erreichen Sie ausschließlich ÖPNV-Nutzer, die meist entlang der Busstrecke entweder wohnen oder arbeiten. Diese Gruppe ist räumlich gut zu fassen. Busnutzer sind in der Regel etwas jünger als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Außenwerbung erreicht neben den ÖPNV-Nutzern auch Autofahrer aus dem Umfeld um die Busstrecke. Außerdem sehen auch viele Personen Ihre Werbung, die nur durch Ihr Werbegebiet fahren. Sie erwischen also auch den Durchgangsverkehr. Die Innenwerbung erreicht eine relativ kleine, klar zu beschreibende Gruppe aus der Umgebung der Buslinie, während die Außenwerbung sehr viel mehr Personen erreicht, die aber aus einem weiteren Umfeld kommen können. Trotz der größeren Ungenauigkeit entscheiden sich viele Unternehmer für die Außenwerbung, da hier wesentlich größere Werbeformate möglich sind als innen.
Eindecker, Gelenkbus, Doppeldecker – Welcher Bustyp sind Sie?
Sie können zwischen mehreren Bustypen wählen: Eindecker, Gelenkbus und Doppeldecker. Viele Werbetreibenden möchten am liebsten einen Doppeldecker für sich nutzen, weil dieser besonders groß ist. Aber häufig ist das nicht die beste Lösung. Die drei Bustypen haben in der Planung der BVG unterschiedliche Aufgaben und fahren deshalb auch auf unterschiedlichen Routen. Das können Sie sich für Ihre Werbung zu Nutze machen. Eindeckerbusse fahren bis in die Wohngebiete hinein und sind auf sehr vielen unterschiedlichen Routen unterwegs. Für Ihre Werbung bedeutet das, dass Sie Ihr Einzugsgebiet mit Eindeckerbussen flächendeckend und gleichmäßig bewerben können.
Gelenkbusse fahren eher auf den Hauptstraßen. Sie bieten mehr Werbefläche, fahren aber im Vergleich zu den Eindeckerbussen nur auf wenigen Routen.
Doppeldecker sind die größten Busse im Fuhrpark der BVG. Diese sind wie die Gelenkbusse häufig auf Hauptstraßen zu finden. Zusätzlich haben Sie auch einen Einsatzschwerpunkt in der Innenstadt. Werbung auf dem Doppeldecker ist recht teuer. Daher wird er meist nur von Werbetreibenden mit sehr großen Werbebudgets eingesetzt.
Auf einigen Straßen sind auch alle drei Bustypen im Einsatz, dann aber meist auf unterschiedlichen Linien. Daher erscheint die Auswahl des richtigen Bustyps manchmal nicht ganz einfach. Für lokale Werbetreibende hat sich aber der Eindecker in den letzten Jahrzehnten sehr gut bewährt. Er erreicht Ihre Kunden im Umfeld um Ihr Geschäft und ist von den drei Bustypen der Günstigste.
Wählen Sie Ihre Region in Berlin!
Um Ihre Buswerbung in Berlin räumlich einzugrenzen, können Sie verschiedene Regionen belegen. Diese Regionen werden jeweils durch ein Busdepot befahren, in dem die Busse beheimatet sind.
Um die richtige Region für Ihr Geschäft herauszufinden, gehen Sie auf argo.berlin und geben Sie Ihre Postleitzahl ein. Sie bekommen dann die passenden Werbeformen und Regionen angezeigt.
Wie lange soll ich werben?
Werbung auf und in öffentlichen Verkehrsmitteln wirkt am besten, wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum einsetzen. Der Mindestzeitraum beträgt einen Monat. Dieser Zeitraum bietet sich an, wenn Sie eine Veranstaltung oder ein saisonales Produkt bewerben wollen. In der Innenwerbung sind Belegungen über drei oder sechs Monate recht häufig, während die Unternehmer Ihre Außenwerbung meist für ein Jahr buchen.
Tipp: Viele Werbetreibende wissen das nicht, aber wenn Sie für ein halbes Jahr Werbung auf Bussen schalten wollen, buchen Sie lieber gleich 7 Monate. Der Monatspreis ist ab dem siebten Monat niedriger. Sie zahlen dann in der Summe weniger als für 6 Monate.
Wenn Sie jetzt schon wissen, dass Sie längerfristig werben wollen, können Sie auch dadurch Kosten sparen: Bei einer Buchung über 2, 3 und 5 Jahre erhalten Sie Rabatte über 5%, 10% bzw. 15% auf den Listenpreis. In der Regel empfehlen wir allerdings, die Werbung zunächst für einen kürzeren Zeitraum (z.B. 7 Monate) auszuprobieren und bei Erfolg dann zu verlängern.
Butter bei die Fische – Was kostet der Spaß?
Buswerbung kann sehr günstig sein. In der Außenwerbung sind Sie schon mit 150 € im Monat für eine Heckfläche dabei. In der Innenwerbung lässt sich ab 370 € im Monat sinnvoll Werbung machen. Nach oben gibt es, wie immer, kaum Grenzen.
Unbedingt beachten: Bei der Verkehrswerbung kommen zu den Werbekosten auch noch die Produktionskosten. Das sind allerdings einmalige Kosten. Auch deshalb empfehlen wir, eher über einen längeren Zeitraum zu werben.
So geht Buswerbung
Tagged on:

One thought on “So geht Buswerbung

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*