LR pixel
abstract painting symbolizing the start
So startet ihr mit Content Marketing!

Über Inhalte könnt ihr euch besser positionieren als mit Werbung

Werbung wird immer teurer werden, trotz oder wegen der Krise, das zeigen alle Statistiken. Das heißt für euch: was für Alternativen gibt es und wie macht man es denn richtig mit den Inhalten?

 

Zusammenfassung der Episode, danke an ChatGPT

In dieser Folge des Tourismus Online Marketing Podcasts diskutiert Dietmar Fischer die Bedeutung und Umsetzung von Content-Marketing. Mit dem Aufkommen des Internets und der steigenden Kosten für Werbung ist eine gut durchdachte Inhaltsstrategie unabdingbar.

Dietmar betont die Wichtigkeit von Regelmäßigkeit bei der Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten. Verschiedene Formate, wie Texte, Audios, Bilder und Videos, werden hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile sowie ihrer Eignung für bestimmte Plattformen erläutert.

Er weist darauf hin, dass nicht jedes Format für jeden passend ist, zum Beispiel können die Umstände die Produktion von Videoinhalten erschweren. Die Einbeziehung von Mitarbeitern bei der Erstellung von Inhalten wird als wertvolle Methode hervorgehoben, und die Wichtigkeit einer rechtlichen Absicherung betont.

Dietmar rät dazu, eine systematische Content-Strategie zu entwickeln, die regelmäßigen, interessanten Content liefert, der die Sichtbarkeit des Unternehmens erhöht und sowohl bestehende als auch potenzielle Kunden anspricht. Er beendet die Episode mit der Aussage, dass Content Marketing eine langfristige Strategie ist, die Geduld erfordert, aber auch erhebliche Vorteile mit sich bringt.

 

 

Einige Tipps zur richtigen Content-Strategie und -Produktion in diesem Podcast!
Viel Spaß beim Anhören,
Euer Dietmar                                                                    Podcast-Music: Jay Someday

 


 Auf Spotify anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Auf iTunes oder gleich hier anhören (janz unten ist der Player!):

 


Transkript des Podcasts „Content Marketing – Inhalte sind wichtig wie nie, doch wie anfangen?“

(Erstellt mit Whisper AI von OpenAI)

 

Content Marketing, also Inhalte ins Netz stellen, warum das aktuell so wichtig ist und wie ihr dabei vorgehen könnt, worauf ihr achten müsst in dieser Folge. Schön, dass ihr wieder dabei seid, am Mikrofon wieder euer Dietmar, dies ist der Tourismus Online Marketing Podcast Tom.

Werbung wird problematischer. Ja gut, wir steuern gerade eine Krise, vielleicht wird Werbung wieder billig, aber wir haben im Internet die Tendenz gehabt, die letzten Jahre und die wird sich wahrscheinlich auf Dauer langfristig fortsetzen, da es Werbung teuer wird. Ja, das ist schade für uns und gut für die Netzwerke, aber da müssen wir überlegen, wie können wir dagegen halten, was können wir für andere Strategien ausprobieren. Ich sage euch jetzt nicht, ihr sollt auffahren mit Werbung, sondern ihr sollt mehrere Pferde reiten, gleichzeitig ihr sollt also auch mal andere Strategien verfolgen und eine davon ist eine Inhaltsstrategie. Ich kann mir vorstellen, dass ihr zum Beispiel schon ein Blog habt, Facebook macht oder sowas, ihr müsst das aber ein bisschen systematisieren, ihr müsst euch überlegen, wo sollt ihr aktiv sein und wie.

Und zum Thema systematisieren, kommen wir gleich mal zum ersten, schaut euch mal an, macht ihr da, wo ihr was macht, was Regelmäßiges. Also kommt da jede Woche was raus, kommt da idealerweise jeden Tag was raus, aber das kann natürlich jeder will auch nicht jeder oder aber jeden Monat und wenn ihr jetzt sagt, ja, der Dietmar erzählt sowas und macht seinen Podcast auch nicht regelmäßig, da habt ihr natürlich recht, aber ihr kennt das, der Schuster mit den Schuhen, die am schlechtesten, naja, wissen wir schon. Also regelmäßig ist ganz wichtig. Die Leute erwarten das irgendwo und die Netzwerke, die Algorithmen auch.

Also überlegt euch, wenn ihr Content rausbringt, wenn ihr Inhalte rausbringt, dann müssen die immer regelmäßig zum Beispiel jeden Dienstag rauskommen. Und ihr müsst das auch schaffen, ihr müsst also Ressourcen bereitstellen, ihr müsst A genügend Ideen haben für coolen Content und B müsst ihr jemand abstellen, ihr müsst das selbst machen oder jemand anders muss das machen und der muss genügend Zeit haben, dass das funktioniert. Also Regelmäßigkeit ganz wichtig.

Und das Zweite müsst ihr euch und es hängt auch mit der Regelmäßigkeit zusammen darum Gedanken machen, was ihr denn regelmäßig raushauen könnt. Inhalte kann ja ganz viel sein. Texte ist das Einfachste, glaube ich, weil am schnellsten zu schreiben oder am schnellsten einzukaufen. Im Zweifel kostet es 30, 40 Euro oder ihr schreibt das selbst. Also ein Text zu schreiben ist verhältnismäßig leicht, ist so das niederschwelligste an Inhalten, wenn man mal davon ab sieht, dass man bei Twitter auch einfach 140 Zeichen reinhauen kann.

Aber genau, also Gehen wir mal von eigenen Content aus und da ist das so das Blog, das Magazin, was man hat, ist das Einfachste, da kann man was schreiben. Punkt eins, Inhalte in Form von Texten. Punkt zwei wären Inhalte in Form von Audios. Da haben wir jetzt hier den Podcast zum Beispiel, was heißt zum Beispiel, das ist das hauptsächliche, sowas wie Clubhouse und so als Netzwerk ist schon ziemlich raus. Live Audio gibt es also kaum noch, also Audio wäre eine Möglichkeit. Ist auch verhältnismäßig leicht, ein gutes Mikrofon, Software, ich benutze Audicity ist kostenlos und das ist es eigentlich schon, gehen wir mal zum dritten und das ist eigentlich auch das, was die meisten von euch können und gut können Bilder.

Also alles mit Fotos, da kann man natürlich viel machen. Fotos kann man erstens natürlich zum Beispiel bei Instagram posten, aber das zweit ist sie können natürlich auch super einen Post ergänzen. Also wenn ich einen Text schreibe, kann ich natürlich viele Bilder reinhauen. Also diese Kombination aus beiden ist natürlich super. Ich kann diese Bilder nicht nur bei Instagram posten, ich kann auch bei Pinterest was daraus machen. Also Bilder sind schon mal eine gute Sache.

Das vierte Format dann ist nahverwandt mit den Bildern. Das sind die Videos und dadurch, dass die Short Videos von TikTok und Instagram Reels und so sich immer weiter verbreiten. YouTube macht gerade eine aktuelle Plakatkampagne, YouTube Shorts. Diese Short Videos sind sehr improvisiert, die sind einfach zu machen, die sind einfach zu machen mit eurem Smartphone. Ja, kein Witz, kauft euch ein kleines Mikrofon, noch so ein Ansteck-Mikrofon, kann schon 60 Euro kosten, lohnt sich aber und dann macht ihr gute Videos mit gutem Sound.

Weiß nicht, ihr seid gerade auf dem Kreuzfahrtschiff machen, filmt mal die Kabine, habt ihr schon richtig gute Inhalte gemacht, die richtig interessant sein können für die Leute. Also das Ding mit Video, während wir früher ja 20 Minuten YouTube Video produzieren mussten, müssen wir jetzt noch eine Minute Video produzieren. Damit wird ein Video total niederschwellig und die Shorts haben so ein, über dieses Authentische, das da rein soll, haben die halt eine niedrige Einstiegshürde. Video, also als Viertes und ich glaube, damit haben wir so ziemlich die Inhalte abgedeckt, es gäbe natürlich immer noch andere.

Ein Inhalt, den man nicht unterschätzen sollte, ist natürlich alles, was an Konferenzen vorträgen und so existiert, also Webinare oder Live, aber das ist natürlich nicht unser Schwerpunkt auch von der Branche her nicht. Diese Inhalte müsst ihr A regelmäßig schaffen, B müsst euch ein Format überlegen und das müsst ihr dann C matchen. Ihr müsst also überlegen, könnt ihr regelmäßig genügend Inhalte posten in dem Format, das ihr gewählt habt.

Also habt ihr genügend Bilder-Input, das ist voraussichtlich das Einfachste. Text kann man planen, aber Video zum Beispiel, Problem zum Beispiel bei mir mit Kuba, ich bin ja natürlich nicht immer in Kuba vor Ort, kann also nicht immer Videos aus Kuba drehen. Das ist ein gewisser Nachteil, insofern habe ich kein Videoformat für Kuba.

Aber das werdet ihr schon in den Griff bekommen, ihr müsst es halt nur machen und wenn ihr euch überlegt, dass ihr das ein bisschen systematisiert, dann werdet ihr sehen, dass es wirklich funktioniert. Überlegt euch einen Redaktionsplan, was ihr wann posten wollt, damit es nicht so ad-hoc wirkt, sondern es gibt einen klaren Plan. Und denkt daran, dass nicht jeder Content, den ihr erstellt, auf jeder Plattform funktioniert.

Manche Formate sind besser für bestimmte Plattformen geeignet, daher ist es wichtig, dass ihr eure Zielgruppe und die Plattformen, auf denen sie sich aufhalten, wirklich gut kennt. Ein Instagram-Post funktioniert anders als ein LinkedIn-Post, und ein Blogpost ist anders als ein Podcast.

Schließlich könnt ihr euch überlegen, ob es Sinn macht, auch User-generated Content einzubinden. Das ist Content, den eure Nutzer, Kunden oder Fans erstellen. Das können Bewertungen, Fotos oder Videos sein, die sie von ihren Erlebnissen bei euch teilen. Dieser Content ist oft sehr authentisch und kann eure Geschichte unterstützen.

Und dann ist da noch die SEO, die Suchmaschinenoptimierung. Denn ihr wollt ja, dass euer Content auch gefunden wird. Denkt also daran, eure Inhalte so zu gestalten, dass sie für Suchmaschinen optimiert sind. Das bedeutet, Schlüsselwörter einbinden, aber auch sicherstellen, dass eure Inhalte gut strukturiert und leicht lesbar sind.

Ich hoffe, das gibt euch einen guten Überblick, warum Content Marketing so wichtig ist und wie ihr dabei vorgehen könnt. Denkt immer daran, dass der Content, den ihr erstellt, wertvoll und relevant für eure Zielgruppe sein sollte. Es geht nicht darum, ständig Werbung für euch selbst zu machen, sondern darum, eurem Publikum etwas zu bieten, das sie interessiert und unterhält. So baut ihr eine Beziehung zu ihnen auf, und sie werden eher zu treuen Kunden.

Und das ist das Ende unserer Folge für heute. Vielen Dank, dass ihr zugehört habt. Ich hoffe, ihr habt etwas Nützliches mitgenommen. Bis zum nächsten Mal im Tourismus Online Marketing Podcast Tom. Euer Dietmar.

Play
Content Marketing – Inhalte sind wichtig wie nie, doch wie anfangen?
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert