LR pixel
Symbolbild: Matrix mit künstlich generiertem Kopf
2023 wird das Jahr, in demkünstliche Intelligenz Mainstream wird, so zumindest meine Prognose

Alle reden über KI, deshalb hier ein kurzer Einblick, was davon für euch spannend sein könnte

KI, also künstliche Intelligenz oder AI, artificial intelligence, ist 2023 auf dem großen Sprung. Mit ChatGPT und Dall-E sind gleich zwei Anwendungen der Firma OpenAI (in die Microsoft nun heftig investiert hat) viral gegangen.

Im ersten Teil der Serie rede ich über genau diese beiden Tools, also Bildbearbeitung und Texterstellung, und was ihr mit diesen machen könnt.

Zusammenfassung der Episode (Dank an ChatGPT):

In diesem Podcast geht es um die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Jahr 2023, insbesondere in der Bildgenerierung. Das Tool DOL-I von OpenAI kann Bilder generieren, steht jedoch nur eingeschränkt zur Verfügung und benötigt Käufe für zusätzliche Nutzung. Ein alternatives Tool ist Journey, das jedoch auf Discord-Anfragen angewiesen ist. Als empfehlenswertes Tool wird Stable Diffusion genannt, eine Open-Source-Entwicklung der LMU München, die auf stablediffusion.com ausprobiert werden kann. Um gute Ergebnisse zu erzielen, wird empfohlen, Stichworte anstatt ganzer Sätze zu verwenden. Es gibt auch die Möglichkeit, sogenannte „negative Prompts“ zu verwenden, um bestimmte Aspekte auszuschließen. Künstlerische Ergebnisse können durch Eingabe von „Artwork“ und dem Namen eines Künstlers erzielt werden.

 

Viel Spaß beim Anhören,
Euer Dietmar                                                                    Podcast-Music: Jay Someday

 


Auf Spotify anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Auf iTunes oder jetzt gleich hier anhören (zum Ende der Seite scrollen!):


Transkript des Podcasts „Warum Künstliche Intelligenz 2023 wichtig wird“

(Erstellt mit Whisper AI von OpenAI)

 

2023 ist zwar jetzt schon ein Monat alt, aber ich will euch doch noch ein Ding mitgeben, das unglaublich wichtig ist, das durch die Decke geht, weil sogar schon die Tagesschau drüber berichtet. Künstliche Intelligenz, das wird dieses Jahr wichtig und ihr müsst euch in irgendeiner Form damit beschäftigen, damit ihr wisst, was da passiert. Darüber wird der heutige Podcast handeln. Schön, dass ihr wieder dabei seid beim Tourismus Online-Marketing Podcast. Tom, am Mikrofon wieder euer Dietmar.

So, K.I. hat uns also endlich erreicht, war ja schon die ganze Zeit in der Ecke und ist jetzt aber rausgekommen und jetzt müssen wir uns aber auch damit beschäftigen, weil da liegen so viele Möglichkeiten drin, natürlich auch Visiken, deswegen müsst ihr euch auch mit beschäftigen, aber vor allen Dingen müsst ihr halt wissen, was da läuft, um zu wissen, was das für euch bedeutet, was das für auch ein Job bedeutet. Und deswegen wollte ich einfach mal ein bisschen ausholen, über verschiedene Bereiche reden, in denen K.I. jetzt eingesetzt werden kann, die künstliche Intelligenz gibt es in ganz verschiedenen Bereichen. Ich will einfach mal paar Sachen aus und sage euch, wo ihr was mitmachen könnt, was ihr damit machen könnt, ob es was bringt und vielleicht auch so was für den Spaßfaktor.

Also fangen wir mal an mit Bildern, da habe ich nämlich sehr viel Spaß dran. Das erste, wo ich angefangen habe, war DOL-I und das ist ja ziemlich durch die Medien gegangen, das ist auch von OpenAI und da kann man ganz Bilder generieren. Es ist in gewissen Rahmen frei, also man kann sich anmelden, ist aber auf der Warteliste, wenn man dann da drin ist, dann kann man pro Monat eine bestimmte Menge an Bildern generieren, ist aber leider dann darauf angewiesen, dass man ab einem bestimmten Punkt Münzen kaufen muss und eben dann wird es zwar nicht teuer, aber in Kosten eben Geld gibt auch noch Alternativen. Mit Journey zum Beispiel, da muss man aber auf Discord Anfragen stellen. Das war schon sehr interessant, das ist quasi Discord, das ist ja so eine Chat-App und man schreibt da in spezielle Discord Chats sein Prompt rein und dann wird in Mit Journey da ein Bild generiert und dauert allerdings eine gewisse Zeit und ich fand das sehr undynabisch, abgesehen davon, dass es einen bestimmten Punkt auf was kostet.

Was ich zum Ausprobieren euch empfehlen möchte, ist Stable Diffusion. Stable Diffusion ist eine Entwicklung der LMU in München und das ist ein Open Source System, was man, wenn man dann Ahnung hat und weiß wie es geht installieren kann und das haben wir ganz reiläutig gemacht, aber unter anderem könnt ihr auch auf stablediffusion.com gehen und dafür auch mal rumprobieren. Das gibt bei den Bilddingern eine Sache, die ganz wichtig ist, wenn ihr gute Bilder haben wollt, dann gebt ihr quasi so Kommandos ein, gibt nicht ganze Sätze ein, sondern eher Stichworte und das funktioniert dann relativ gut und da kommt dann was raus. Da würde ich sagen, probiert mal rum. Wenn ihr tiefer einsteigen wollt, schaut euch an, was andere machen. Es gibt da ganze Archive im Internet und da kann man quasi die Prompts kopieren. Prompts ist der Begriff, also der Prompt ist das, was eingegeben wird in die KI und deswegen gibt es Prompt Engineering, also Leute, die an den Prompts herum basteln. Da gibt es halt wirklich Sachen, wo man sagen muss, hier also das funktioniert, das funktioniert nicht.

Wenn Sachen nicht gut funktionieren, gibt es bei den Bildmaschinen noch negative Prompts. Man kann also Sachen ausschließen, man kann zum Beispiel sagen, nicht unscharf ist leider alles in Englisch, also not blurry, also blurry oder so kann man dann ausschließen. Also da kann man ein bisschen rumspielen und ich kann euch sagen, die Bilder sind so lala, ich benutze dich gerne und gebe dann Artwork Rembrandt oder Artwork Alma Tadehma, wie heißt der Kinder? So was in die Richtung ein oder Keith Herring und dann kriege ich was raus, was sehr künstlerisch ist, wo die Exaktheit nicht mehr so stark ist. Für meinen Kuba-Block habe ich typischerweise S Oil Paint eingegeben und habe dann einen super schön gemahlten Oldtimer bekommen und so. So funktioniert das und wenn man jetzt aber das

User: Hello, AI. Can you tell me how long would it take to fly to Mars?

AI: As of my last training cut-off in September 2021, a trip to Mars could take anywhere from six to nine months using current technology. The exact duration depends on many factors, including the planets‘ alignment, the speed of the spacecraft, and the specific path chosen to reach Mars. A faster transfer like the Hohmann Transfer, for example, could get a spacecraft to Mars in approximately nine months, but would require precise timing with respect to the planets‘ positions.

However, technologies are constantly advancing, and future spacecraft may be able to make the journey faster. For instance, SpaceX’s Starship, which is in development as of my last update, is anticipated to significantly reduce travel times to Mars, possibly to around six months or even less with further advancements.

For the most current and precise information, I recommend checking the latest updates from NASA, SpaceX, or other relevant space exploration entities.

Warum Künstliche Intelligenz 2023 wichtig wird – Teil 1
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert