LR pixel
Symbolbild: 3 robots playing cards, in the style of Alma Tadema
Künstliche Intelligenz verändert 2023 – welche Tools ihr noch braucht

Die künstliche Intelligenz – gekommen, um zu bleiben!

Heute stelle ich noch weitere Tools vor, die euch das Leben und das Marketing erleichtern:

  • Jasper.AI für Texte
  • You.com als Alternative zu ChatGPT
  • Adobe Podcast für besseren Sound
  • ChatPDF
  • Synthesia für eigene Avatare

Die Hausaufgabe wird nun auch noch erweitert: schaut ich nicht nur ChatGPT an, sondern auch andere Tools aus dem KI-Bereich!

Viel Spaß beim Anhören,
Euer Dietmar                                                                    Podcast-Music: Jay Someday

 


Auf Spotify anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Auf iTunes oder gleich hier anhören (du musst zum Seitenende scrollen)!


Transkript des Podcasts „Warum Künstliche Intelligenz wichtig wird“

(Erstellt mit Whisper AI von OpenAI)

Heute geht es weiter mit Künstlicher Inlegens, ja der zweite Podcast zum Thema.
Wir schauen uns heute mal andere Tools an, mit denen ihr noch viel machen könnt, wie zum
Beispiel Jesper zum Schreiben von Texten oder aber auch ein Adobe Tool, mit dem ihr sehr
gut Audios bereinigen könnt, was nicht nur für Audios wichtig ist wie so ein Podcast,
aber auch für Videos.
Schön, dass ihr wieder reingeschaltet habt zum Tourismus Online Marketing Podcast Tom
am Mikrofon wieder, euer Dietmar.
Nun, heute also KI und manchmal kommt auch das reale Leben dazwischen.
Ich wollte ja natürlich wieder regelmäßig Podcasts machen, aber mich hat es richtig
erwischt gehabt.
Kindergartenviren nennt man sowas, ich weiß nicht was sie da ausbrühten im Kindergarten,
aber ich lag nicht mehr mit Corona so flach wie mit diesem normalen Erkältungsvirus,
was ich da hatte.
Ja, die Stimme wollte ich euch nicht zu muten, deswegen habe ich eine kleine Pause eingelegt.
Hier bin ich wieder mit dem Podcast.
Was wir uns heute anschauen ist Jesper AI.
Immerhin ist glaube ich dritt höchst bewertet Unternehmen im AI Bereich, aber mit Abstand
billiger als ChatGPT, da sind wir bei 1,9 Milliarden oder sowas Jesper, und ChatGPT
ist bei irgendwie 30 Milliarden, also diese Dimension nicht, das so trotz ist Jesper
ein tolles Tool, ist immer kostenpflichtig, das ist ein kleiner Nachteil, aber mit diesem
Tool könnt ihr Texte besser schreiben.
ChatGPT gibt euch ja Infos raus, ihr könnt mit ChatGPT ein Blogartikel schreiben, Jesper
hat aber noch wirklich auf Creators zugestittene Tools, ihr könnt Textabschnitte variieren,
ihr könnt verschiedene Varianten für diesen Text generieren, und könnt die dann abgleichen.
Ihr habt also mit Jesper wirklich viele Möglichkeiten, die praktischer sind als ChatGPT.
ChatGPT kann das gleiche, ihr müsst das aber per Hand machen, während Jesper euch viele
Schritte überabnimmt, und damit habt ihr natürlich einen guten Weg, um einfacher
Zynomartikel zu kommen.
Dass ihr den Artikel immer noch bei Hand überarbeiten müsst, ist ja auch klar, soweit
ist es ja bei allen Tools bekannt, dass die teilweise Fehler drin haben, oder die Grammatik
oder so, also ihr müsst die schon noch anfassen, aber ihr könnt mit Jesper sehr viel weiter
reingehen, und das ist schon sehr faszinierend.
Eine zweite Sache, die ich noch kurz ansprechen wollte, weil immer noch wichtig, ChatGPT hat
jetzt ein zweifaches Modell, ihr könnt ChatGPT kostenlos nutzen oder kostenpflichtig für
20 irgendwas Dollar im Monat, dann habt ihr ein Prioritätszugriff.
Das ist schon eine schöne Sache, kann man machen, vor allem wenn man das viel nutzt.
Grundsätzlich ist es so, dass ihr aber, wenn ihr kein kostenpflichtiges Account habt,
immer noch draußen bleibt, und wenn die Belastung zu hoch ist.
Dann gibt es zwei Möglichkeiten, in der ihr zahlt die 20 Dollar oder ihr geht zu Alternativen
wie das bei ihm, aber auch kostenpflichtig, deswegen keine wirkliche Alternative, aber
u.com als Supermaschine, da gibt es ein entsprechendes Feature.
Und das ist jetzt ein Beta-Test, also noch nicht ausgerollt, wird aber kommen.
Bing, wisst ihr, hat sich bei ChatGPT beteiligt und da wird eine Variante von ChatGPT in Bing kommen.
Wie gesagt ist eine Testphase, wird dann aber kommen und dann haben wir eigentlich alle Zugriff auf einen
Chatbot und dann noch zu erwähnen fast alle Tools, würde ich mal sagen so.
Also HubSpot, Microsoft selbst natürlich, Salesforce, Cleverreach und so, die binden immer mehr Open AI ein,
also den ChatGPT, die ChaptiMutter oder ChatGPT direkt und damit könnt ihr in vielen Tools auch schon
die Kreation vornehmen.
Interessant auch das SAPI, dieses Verknüpfungstool, inzwischen mit ChatGPT arbeitet, sodass ihr also
einfach ein Tool mit einem anderen verknüpfen könnt und automatische Antworten generieren,
beispielsweise.
Also da gibt es der viel, wo jetzt noch ChatGPT eingebunden werden kann, weil die API, also der Zugang,
der IT-Zugang eben offengelegt ist, den kann man eben nutzen, wenn man nicht weiß, wie man so was machen kann.
Sonst gibt es auch noch Tools und wenn ich gerade schon dabei bin, dann spreche ich hier nochmal bei eins, was mich
geflasht hat, ChatPDF, da kann man einen PDF hochladen und dann Fragen an dieses PDF stellen.
Ich habe mein Matomo Buch hochgeladen, erst mal muss ich es ein bisschen umformatieren, weil die kostenlose
Version geht nur bis 120 Seiten, habe ich also dann mein Buch auf zweiseitig ausgedruckt.
Das geht auch und konnte dann Fragen stellen, wie zum Beispiel, kann man Matomo ohne Cookie-Banner nutzen?
Und dann hat er mir eine gute Antwort herausgegeben, hat sogar schon drei Fragen immer vorgegeben, die er aus dem Buch ausgezogen hat und beantwortet,
die es achten.
Ihr könnt also zum Beispiel ChatPDF, es gibt auch andere Tools, die es können, aber ChatPDF ist super von der Funktionalität und vom Preis.
Könnt ihr also ein PDF hochladen und Fragen darstellen und kriegt dann Antworten.
Sehr spannend ist wie gesagt immer nicht total richtig, muss man immer noch mal genau überlegen, ob das stimmt.
Aber das Spannende an der Sache ist, ChatPDF hat mir bei den meisten Sachen Seitenangaben gegeben.
Ich hätte also direkt überprüfen können, wo das steht, was da funktioniert, ganz spannend.
Und eine Sache, die ich euch jetzt hier nochmal hochladen muss, da muss ich mal die Nachbereitung gleich, darf ich nicht vergessen.
Aber ganz wichtig ist, wir haben von Adobe ein Tool namens Adobe PDF.
Das ist unglaublich.
Ich nehme gerade hier in einem Raum auf, der ja ein frisches Office noch hängt nicht viel und da ist das Echo unglaublich.
Also der Sound wäre total schlecht, was ich nun aber tue.
Ich jage dieses, dieses Pfeil, dieses Audio Pfeil bei Adobe PDF hoch.
Das ist noch kostenlos.
Ich gehe davon aus, das wird kostenpflichtig.
Das vorher und so klingt, dass ich jetzt mal einspreche mit meinen schönen Echo hier, obwohl ein gutes Mikrofon und so.
Das hilft gar nichts.
Der Raum ist einfach total schlecht zum Aufnehmen.
Und so klingt es, wenn ich das Ganze jetzt hochgeladen habe und nachbearbeitet habe.
Man, das ist doch Studiöqualität, ist doch krass.
Also unglaublich, was da geht.
Und ich habe viel probiert, um Hall rauszukriegen aus Pfeils.
Das ist wirklich nicht leicht.
Das liegt daran, weil, sobald der Kopf ein bisschen bewegt wird, ist der Hall anders.
Und das ist relativ schwer, wenn man das mit Presets einstellen möchte.
Nun weiß ich, dass die meisten von euch keinen Podcast machen werden.
Deswegen, dieses Tool ist für die meisten erst mal auf den ersten Blick nicht so spannend.
Auf den zweiten Blick viele von euch werden mit Videos arbeiten.
Werden mal ein Tutorial aufnehmen.
Werden mal, weiß ich nicht, irgendwas einsprechen.
In für ein Video oder bekommen Sound, der so lämzmäßig ist für ein Video.
Und ihr könnt das Video natürlich in einem ganz normalen Bild bearbeitet, so Video
Bearnungsprogramm auch teilen.
Ihr könnt den Sound exportieren, könnt den Hochladen zur OPDF, könnt ihr wieder
runter und runterladen, verbinden.
Ich habe das mit all meinen Judemic-Kursen gemacht.
Ich hatte da richtig schlechte Sachen drin, wo im Hintergrund jemand getippt hat,
mit einem schlechten Mikrofon.
Das klingt alles total super.
Allein das Spannende ist, jetzt klingen alle Soundspuren gleich und damit haben wir
natürlich eine völlige Konsistenz drin.
Also ihr könnt den Sound auch bei Videos verbessern.
Und da muss man natürlich dann sehen, der Sound ist auch bei einem Video wichtig,
nicht nur wichtig, sondern der Sound ist das Wichtigste bei einem Video.
Das ist einfach so.
Schlechter Sound bringt die Leute dazu, das Video abzubrechen.
Und mit Adobe Podcast könnt ihr da unglaublich viel rausholen.
Unglaublich spannend, was da gerade so passiert.
Was da alles so umgesetzt wird.
Und ein Tool habe ich noch für euch heute, Synthesia.
Das ist ein AI-generierte Videoavatar.
Und das ist super spannend.
Und das ist nur eine der Varianten.
Es gibt auch andere, wo ihr euch als Comic-Figur generieren könnt.
Also das Spannende an der Sache ist, dass wir inzwischen ein Video schaffen können
und dort einen künstlichen Menschen reden lassen können.
Das klingt einigermaßen gut.
Das klingt, naja, erkennbar, sagen wir mir so gerade im Deutschen, weil einfach, naja,
die deutsche Sprache ist noch nicht so weit umgesetzt.
Ich habe das Ganze mit dem Englischen getestet.
Da ist das gut, da ist das akzeptabel, wenn es jetzt keine extreme Fremdwörter
da drin gibt. Also damit könnte man arbeiten im Deutschen.
Ja, geht so. Aber da kommt noch was.
Also da könnt ihr euch darauf verlassen, weil wir sehen ja, was im Englischen ist.
Das wird im Deutschen dann auch noch umgesetzt werden.
Sehr spannend.
Ich habe da bei Google, Google hat so ein Tool zum Generieren von Text-to-Speech.
Da gibt man also einen Text ein, dann wird der vorgelesen.
Und den kann man dann bei Synthesie reingeben.
Und dann hat man einen vollständigen, rein aus Text generierten,
reihe textualiertes Video, wo man dann eben sagen kann,
wenn man selbst nicht vor die Kamera will, hier, lasst den Avatar das mal für mich machen.
Ist auf jeden Fall soweit, dass es schon einigermaßen umsetzbar ist,
ein, zwei Jahre und das ist im Deutschen auch voll ununterscheidbar nutzbar.
Und da kommt auch noch was auf uns zu.
Die Fake sind natürlich dann ein Problem.
Also ganz klar, dass irgendwelche Leute, andere Leute da reinladen, sowas gibt es auch schon.
Und das sind noch nicht Probleme.
Wir sind hier im Marketing, also interessiert uns nicht weiter, was für
uns hier wichtig ist, dass nicht jeder gerne vor der Kamera steht und wir damit
eine Alternative finden können.
Das wieder so ein bisschen Input zum Thema KI und künstliche Intelligenz.
Ihr könnt, wenn ihr wollt, auch meine Newsdate abonnieren.
Den findet ihr auf newrules, also newandrules.de
slash nl, da gebt ihr dann kurz eure Daten ein und schon kriegt ihr spannende
Informationen von mir.
Schön, dass ihr wieder dabei wart beim Podcast.
Ich freue mich aufs nächste Mal mit euch, euer Dietmar von Argo Berlin.

 

Warum Künstliche Intelligenz wichtig wird – Weitere Tools und Tricks
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert